Unter High Density Wireless Umgebungen versteht man Standorte, an denen mehrere Hundert oder Tausend Wireless-Clients in einem bestimmten Bereich unterstützt werden müssen. Hierzu zählen beispielsweise Kongresszentren, Hörsäle, Hoteltagungsräume, Sportstadien oder Konzertsäle

Eine leistungsstarke und dichte Abdeckung in diesen großen und offen zugänglichen Standorten stellt für das Design von High Density Wireless netzen eine große Herausforderung dar.

Grund dafür sind die zahlreichen unkontrollierbaren Variablen, wie beispielsweise die Gesamtzahl der wirklich aktiven Wireless-Clients.

Die Gesamtzahl der Online-Benutzer zu einem bestimmten Zeitpunkt, der Abstand zwischen den Clients und die Anzahl der Clients, die durchgeleitet werden müssen (roaming).

Herkömmliche Architekturen aus Access Point und controller- basierten Wireless-Architekturen sind in High Density Umgebungen nicht ausreichend skalierbar.

Für eine hohe Abdeckung müssten bei herkömmlichen Architekturen wesentlich mehr Geräte eingesetzt werden. Dies liegt an der begrenzten Funkkapazität und der dadurch begrenzten verfügbaren Bandbreite sowie am Einsatz omnidirektionaler Antennen, die ein Funkfrequenz Design in offenen räumen erschweren. eine adäquate Wireless-Abdeckung an einem High Density Standort würde daher Hunderte von Thin Access Points erfordern.

Das kann Kosten, Komplexität und Management der Bereitstellung deutlich steigern und dabei die Gesamtleistung einschränken.

Eine intelligentere Lösung für High-Density-Wireless-Networking

Die Anforderungen von High Density Wireless Umgebungen an Kapazität und Durchsatz verlangen nach einer intelligenteren Lösung, als dies bisherige Netzwerke mit Thin Access Points bieten können.

Gefragt ist eine flexiblere Lösung, die skalierbar ist, dass eine große Anzahl von Nutzern und die stetig wachsende Vielzahl von Wireless Geräten unterstützt werden.

Die Wireless Array-Architektur von Xirrus erfüllt die Anforderungen an hohe nutzerdichten mit einer Vielzahl leistungsstarker Funktionen, die speziell auf High Density Umgebungen ausgelegt sind:

Multi-Funkzellen-System (IEEE 802.11a/ac/b/g/n)

Xirrus Arrays können mit vier bis sechzehn Funkzellen des Typs 802.11a/ac/b/g/n in einem einzigen Gehäuse bestückt werden.

Jede Funkzelle kann für den Betrieb mit 2,4 oder 5 gHz konfiguriert werden und unterstützt Geschwindigkeiten von bis zu 450 Mbit/s (die derzeit größtmögliche Datenrate bei 802.11n). Sie bietet somit das maximal mögliche Maß an Flexibilität und Bandbreite.

Durch Einsatz eines größeren Spektrums und mehrerer Funkkanäle lässt sich die Netzwerkverfügbarkeit noch erhöhen. Können Clients mit mehreren Access Points über getrennte und sich nicht überschneidende Kanäle kommunizieren, kann die Übertragung simultan erfolgen, wodurch sich gesamt- Durchsatz und Systemkapazität weiter erhöhen.